X-Factor: Das Unfassbare

So. 12.11.2017 09:05

Folge 40 - Das schützende Licht | Eine Blume als Zeuge

Ein Blumenhändler wurde ermordet und es gab keine Zeugen, außer die Blumen im Laden.

Eine magische Kerze vertreibt einen gemeinen Dieb. Eine Blume wird an den Lügendetektor angeschlossen. Ein Zauberer wagt einen tödlichen Trick und lässt sich in einen Eisblock einfrieren. Zwei Brüder machen an einem alten Fahrrad eine merkwürdige Entdeckung. Ein Klaviervirtuose hat über Nacht sein Können verlernt. Unfassbare Geschichten zwischen Wahrheit und Lüge.

Das schützende Licht - Caitlin Woods verstorbene Mutter hat wunderschöne Kerzen hergestellt. Eines Tages wird bei einem Einbruch Caitlins Lieblingskerze entwendet. Bei einem Stadtbummel, den Caitlin mit ihrem Vater unternimmt, wird ihr von einem Mann die Handtasche entrissen. Ungeachtet der Gefahren nimmt sie die Verfolgung des Diebes bis in dessen Wohnung auf. Als der Dieb sie angreift, steht plötzlich eine Zimmerwand in Flammen, und Caitlin entdeckt auf einem Sims ihre verschwundene Kerze. Voller Panik flieht der Dieb - und nur Sekunden später erlöschen die Flammen.

Eine Blume als Zeuge - Eine harte Nuss für Detektiv Parker: Für den Mord an einem Blumenhändler gibt es weder Zeugen noch ein Tatmotiv. Deshalb schlägt Parkers Partner Dean einen eigenartigen Test vor: Während seines Studiums wohnte er einem Versuch bei, bei dem sein Professor Pflanzen an einen Lügendetektor angeschlossen hat, um zu beweisen, dass Pflanzen durchaus auf Außenreize reagieren können. Da der Blumenhändler in seinem Laden umgebracht wurde, bestünde doch die Möglichkeit, dass die Pflanzen als einzige „Zeugen“ in Frage kämen. Skeptisch und widerwillig lässt sich Parker mangels anderer Spuren auf den Versuch ein. Einige verdächtige Männer unterziehen sich dem Test, ohne dass der Lügendetektor ausschlägt. Doch plötzlich spricht das Gerät an.

Tödlicher Zauber - Seit vielen Jahren versuchen die Brüder Leonard und Philip Kirby, aus dem Schatten ihres großen Vorbildes, des Entfesslungskünstlers Houdini, zu treten, und selbst groß herauszukommen. Dafür wagen sie ein einmaliges Experiment: Philip soll sich lebendig begraben lassen, eingefroren in einem massiven Eisblock. Ihr Manager hat Skrupel, weil er um Philips Leben fürchtet und er zudem Gerüchte von einem Fluch gehört hat, der auf den Brüdern lasten soll, nachdem sie einem alten Zigeuner ein Geheimnis abgeluchst haben. Doch die Brüder setzen sich durch, und wenige Tage später bestaunt ein fassungsloses Publikum den im Eisblock begrabenen Philip Kirby. 24 Stunden soll die sensationelle Nummer dauern - und 22 Stunden lang verläuft auch alles nach Plan.

Das alte Fahrrad - Seit sie ihre Eltern bei einem Verkehrsunfall verloren haben, schlagen sich die Brüder Nick und Kenny mehr schlecht als recht durchs Leben. In einem Geschäft entdecken die beiden ein altes Fahrrad, das Kenny unbedingt kaufen möchte, um es für sich zu restaurieren. Später geraten sich die Brüder in die Haare, und bei einer Prügelei stoßen sie das Rad um. Daraufhin beginnt das Licht zu leuchten und die Klingel des Rades ertönt. Als sie das Rad neugierig untersuchen, entdecken sie im Lenker einen Zettel, auf dem der Besitzer bittet, das Rad zurückzugeben. Die beiden staunen nicht schlecht, als sich ihr verstorbener Vater als Besitzer des Rades herausstellt.

Der Klavierlehrer - Nathaniel Born galt als musikalisches Wunderkind und ist heute ein weltberühmter Konzertpianist, der viel von seinem Können seinem alten Lehrer Martin Schiller zu verdanken hat. Eines Tages geschieht das Unfassbare: Nathaniel ist wie blockiert und scheint das Klavierspielen über Nacht völlig verlernt zu haben. Sein Manager sagt daraufhin sämtliche Konzert ab und überlegt, wie er seinem Schützling helfen kann. Nathaniels Ehefrau schlägt vor, dass ihr Mann doch wieder Kontakt mit seinem alten Lehrer aufnehmen könnte. Er folgt dem Rat und sitzt schon bald wieder neben Martin Schiller am Klavier. Wie durch ein Wunder scheint Nathaniel von der Anwesenheit seines Lehrers beflügelt und spielt wieder so virtuos wie zuvor. Kurz nachdem der alte Lehrer sich verabschiedet hat, klingelt ein Fremder an Nathaniels Tür. Der Mann stellt sich als Martin Schillers Sohn vor und offenbart Nathaniel, dass sein Vater in der Nacht zuvor gestorben sei und deshalb den Termin nicht habe wahrnehmen können.